Bitcoin Logo Icon Bitcoin Cloud Mining - Schürfen der Coins alleine oder in Gemeinschaft?

Die meisten Verbraucher, die auf steigende Kurse beim Bitcoin spekulieren möchten, haben sich dafür entschieden, die Kryptowährung zu handeln. Dies ist auf speziellen Cryptocoin Börsen möglich, an denen verschiedene Cryptocoins gekauft und verkauft werden können, unter anderem auch Bitcoins. Eine Alternative zum Handel, die jedoch aus bestimmten Gründen nur für wenige Privatpersonen infrage kommt, ist das sogenannte Bitcoin Mining. Unter dem Bitcoin Mining versteht man das Schürfen der Coins, also das Generieren neuer Bitcoins. Dazu müssen Sie wissen, dass die Anzahl der möglichen Bitcoins zwar auf 21 Millionen Coins begrenzt ist, davon allerdings bisher nur etwas mehr als die Hälfte bereits existieren. Somit ist es nach wie vor möglich, durch das Mining stetig neue Bitcoins zu schaffen.

Beim Bitcoin Mining auf eigene Faust besteht allerdings für die meisten Privatpersonen ein Problem: Zunächst einmal sind relativ hohe Investitionskosten notwendig, denn das Schürfen der Coins kann nicht mit dem gewöhnlichen Heim-PC oder gar einem Laptop stattfinden. Stattdessen werden Hochleistungsrechner bzw. speziell angefertigte Hardware, sogenannte ASIC-Miner benötigt. Die Leistungsfähigkeit beträgt teilweise mehr als das tausendfache von normalen PCs. Darüber hinaus gibt es noch weitere Kosten und zudem mögliche Probleme, die Privatpersonen in aller Regel davon abhalten, Bitcoin Mining selbst durchzuführen. Zu nennen sind diesbezüglich insbesondere die folgenden Punkte:

  • Hohe Kosten der Hardware (ASIC-Miner)
  • Hohe Stromkosten für die Hardware
  • Technische Probleme
  • Probleme bei der Installation und Wartung
  • Hohe Lautstärke der Rechner bzw. der Lüftung
  • Fehlendes technisches Know-how

All diese Punkte führen dazu, dass sich die meisten Privatpersonen gar nicht erst näher mit dem Mining beschäftigen. An dieser Stelle kommt jedoch eine moderne Alternative zum Tragen, die es erst seit kurzer Zeit gibt, das sogenannte Bitcoin Cloud Mining.

Bitcoin Cloud Mining – Coins schürfen als Beteiligung

Die Alternative zum Bitcoin Mining auf eigene Faust ist das sogenannte Bitcoin Cloud Mining. Unter diesem Begriff können sich viele Verbraucher nicht wirklich etwas vorstellen, weshalb wir an dieser Stelle gerne darüber informieren. Vereinfacht dargestellt, steht Ihnen mit dem Bitcoin Cloud Mining die Möglichkeit zur Verfügung, Coins zu schürfen, jedoch in Form einer Beteiligung. Sie müssen in diesem Fall weder Hardware noch Software besitzen, denn das Mining führen Sie nicht selbst durch. Stattdessen übernehmen Rechenzentren oder sogenannte Rechner Farmen, bei denen es sich um zahlreiche miteinander verbundene Rechner handelt, das Mining.

Sie müssen sich lediglich mit einem bestimmten Geldbetrag an dem Mining beteiligen, indem Sie entweder bestimmte Kapazitäten der Mining Rechner kaufen oder mieten. Der Name Bitcoin Cloud Mining bezeichnet also schlichtweg das Schürfen der Bitcoins innerhalb einer Gemeinschaft, der Cloud. Zudem ist es natürlich äußerst interessant, dass das Mining in der Ferne stattfindet und Sie Zuhause selbst keinerlei technische Voraussetzungen schaffen müssen. Inzwischen ist das Bitcoin Cloud Mining sehr beliebt, was sicherlich unter anderem an den folgenden Vorteilen liegt:

  • keine größeren Investitionskosten
  • keine Stromkosten
  • keine technischen Kenntnisse erforderlich
  • oftmals frei wählbarer Investitionsbetrag
  • einige seriöse Anbieter am Markt
  • profitieren von steigenden Bitcoin Kursen

Ein zentrales Element beim Bitcoin Cloud Mining ist natürlich die sogenannte Cloud, auf die wir im Folgenden etwas näher eingehen möchten.

Bitcoin Mining in der Cloud - Bitcoins generieren und Coins erhalten

Der Begriff „Cloud“ wird schon seit vielen Jahren verwendet, zum Beispiel als Speichermöglichkeit für private Fotos, Videos oder sonstige Dateien. Die Cloud als solche ist eine Art virtueller Speicherplatz, der sich nicht auf Ihrem heimischen PC oder Laptop befindet, sondern auf einem externen Rechner. Sie erhalten in aller Regel mittels eines Passwortes Zugriff auf diese Cloud, allerdings selbstverständlich ausschließlich auf Ihren persönlichen Bereich. Die Cloud als solche ist dazu in der Lage, die Daten vieler Tausend oder sogar Millionen User zu speichern. Da dies natürlich eine gewisse Kapazität und Rechenleistung erfordert, werden Clouds in aller Regel nicht kostenlos zur Verfügung gestellt. Zumindest nicht, wenn größere Speicherkapazitäten benötigt werden.

Die Bitcoin Cloud ist eine spezielle Cloud, in der das Bitcoin Mining stattfindet. Das System der Cloud als solches ist auch hier erhalten geblieben, nämlich indem zahlreiche interessierte User einen bestimmten Betrag investieren und so im übertragenen Sinne einen Teil der Cloud mieten oder kaufen. Sie erwerben demzufolge einen Anteil an der gesamten Rechenleistung und erhalten dafür im Gegenzug ebenfalls einen Teil an der produzierten Menge an Bitcoins. Bei nahezu allen Bitcoin Cloud Mining Anbietern benötigen Sie für die Nutzung keine technischen Kenntnisse, sondern im Normalfall werden Ihnen die Bitcoins bzw. Bruchteile von Bitcoins auf Ihr anzugebendes Wallet übertragen oder in einer anderen Form ausgezahlt.

Bitcoin Mining Contract als Grundlage für die Beteiligung

Um per Bitcoin Cloud Mining Geld zu verdienen, müssen Sie mit dem jeweiligen Bitcoin Cloud Anbieter zunächst einmal einen Vertrag abschließen. Aktuell gibt es diese „Bitcoin Mining Contracts“ in zwei Varianten, nämlich zum einen als Kaufvertrag und zum anderen als Mietvertrag. Beim Kaufvertrag ist es so, dass Sie eine gewisse Rechenleistung einkaufen, die einen Teil der gesamten Mining Power darstellt. Diese Verträge sind immer „auf Lebenszeit“, allerdings darf man sich davon nicht täuschen lassen, denn ist ein weiteres Mining nicht mehr rentabel, sind also die Stromkosten höher als die mögliche Rendite, wird das Mining eingestellt.

Alternativ bieten manche Bitcoin Cloud Mining Anbieter auch die Möglichkeit an, die Rechenleistung für einen bestimmten Zeitraum zu mieten. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt zum einen von Ihrer angedachten Investitionssumme und auch zum anderen von ihrer Risikobereitschaft ab.

Der Bitcoin Mining Contract beinhaltet die wichtigsten Eckdaten, Fakten und Zahlen, die für das jeweilige Angebot des Bitcoin Cloud Mining Anbieters gelten. So sind es insbesondere die folgenden Details die Sie genau prüfen sollten:

  • Kauf- oder Mietvertra
  • Laufzeit des Vertrages
  • Kosten
  • Details zur Kündigung
  • Details zur Auszahlung der Bitcoins
  • Details zur gesamten Mining Power
  • Eventuelle Beteiligungsobergrenzen bei sehr hohen Bitcoin Kursen

Eine wichtige Angabe, die ein Bitcoin in Mining Contract beinhalten sollte, ist zum Beispiel der Preis je GH/s. Aber auch die Kosten für Strom und Wartungskosten sowie der Ertrag pro Tag bei 1.000 Euro Kauf sind durchaus wichtige Angaben, die zudem dazu beitragen, die verschiedenen Bitcoin Cloud Mining Anbieter miteinander vergleichbar zu machen. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie sich den Vertrag genau durchlesen und gegebenenfalls sogar einen Experten zurate ziehen, der sich zum Thema Kryptowährungen und Bitcoin auskennt.

Bitcoin Cloud Services - Ihre Vorteile beim Bitcoin Cloud Mining

Das Bitcoin Cloud Mining ist für die jeweiligen Nutzer deshalb so interessant, weil man keine eigene Rechenpower benötigt und somit auch häufig auftretenden Problemen aus dem Weg gehen kann. Unter der Bezeichnung Bitcoin Cloud Services werden im Grunde alle Dienstleistungen zusammengefasst, die das Bitcoin Cloud Mining aus Ihrer Sicht als privater User beinhalten. Allen voran besteht der Hauptservice natürlich darin, dass Ihnen ein Teil der gesamten Mining Power zur Verfügung gestellt wird. Der Service beinhaltet allerdings noch viel mehr, dazu zählt zum Beispiel:

  • Wartung der Rechner
  • Installation von Softwareupdates
  • Schutzmaßnahmen zur Sicherheit
  • Schürfen und Verteilen der Bitcoins auf die User
  • Modernisierung und Überwachung der Systeme
  • Hardwareerweiterungen

Kurz gesagt beinhaltet der Bitcoin Cloud Service also vor allem, dass sich der jeweilige Anbieter vollständig sowohl um die zum Schürfen der Bitcoins benötigte Hardware, als auch die um die Software kümmert. Demzufolge haben Sie auch mit eventuellen Problemen und Fehlern in den Systemen nichts zu tun, sondern Sie kaufen bzw. mieten einfach einen Anteil an der Rechenpower und erhalten im Gegenzug einen Teil des gemeinsamen Ertrags in Form der Bitcoins.

Bitcoin Mining Pool - Solo Bitcoin Mining heute nicht mehr rentabel

Mit dem Mining auf eigene Faust (Solo Mining) wären die weitaus meisten Privatpersonen nicht nur überfordert, sondern das sogenannte Einzel Mining ist mittlerweile auch nicht mehr rentabel. Zu hoch sind schlichtweg die Investitions- und Stromkosten, wobei erschwerend hinzukommt, dass die zu lösenden Rechenaufgaben mit jedem erstellten Bitcoin noch komplizierter werden und somit noch größere Rechenpower benötigen. Aus dem Grund ist entweder das Cloud Mining oder auch der Anschluss an einen sogenannten Bitcoin Mining Pool für die meisten Verbraucher eine sinnvolle Alternative.

Ein Bitcoin Mining Pool unterscheidet sich in insbesondere in einem wichtigen Punkt vom Cloud Mining: Während Sie beim Cloud Mining Rechenkapazitäten mieten bzw. kaufen, schließen Sie sich bei einem Bitcoin Mining Pool stattdessen mit Ihrer eigenen Hardware einer „Gemeinschaft“ an. Dadurch haben Sie eine größere Chance auf den Abschluss eines Blocks und somit ebenso auf Ihre Belohnung in Form der geminten Coins. In der Praxis werden die Begriffe Mining Pool und Cloud Mining allerdings öfter synonym verwendet bzw. vertauscht, da nicht wenige Cloud Mining Anbieter eigene Pools haben oder sich anderen Pools anschließen. Dennoch ist es wichtig, den Unterschied zwischen Cloud Mining und Mining Pool zu kennen.

Mittlerweile gibt es allein im seriösen Bereich mehr als 50 unterschiedliche Bitcoin Mining Pools, wobei der Markt allerdings von wenigen sehr großen Bitcoin Mining Pools dominiert wird, insbesondere:

  • BTC.com
  • AntPool
  • BTC.TOP
  • ViaBTC

Allein diese vier Bitcoin Mining Pools haben einen Marktanteil von über 65 Prozent. Dennoch sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie sich einem dieser sehr großen Bitcoin Mining Pools anschließen oder sich eher für einen mittelgroßen oder kleineren Pool entscheiden.

Insbesondere die Tatsache, dass es bei sehr großen Bitcoin Mining Pools natürlich zahlreiche Mitglieder gibt, auf die die Ausschüttungen verteilt werden müssen, spricht aus Sicht vieler Experten gegen ein überdurchschnittliches Wachstum. Bei den kleinen oder mittelgroßen Bitcoin Mining Pools ist die Wahrscheinlichkeit hingegen größer, von einem möglichen Wachstum zu profitieren. Auf der anderen Seite besteht allerdings bei kleineren Pools natürlich die Gefahr, dass diese am Markt keinen dauerhaften Bestand haben werden und plötzlich einfach nicht mehr aktiv sind.

In der folgenden Übersicht möchten wir Sie noch einmal kurz über die Vor- und Nachteile eines Bitcoin Mining Pools informieren:

  • höhere Chance auf Abschluss eines Blocks als beim Solo-Mining (bzw. überhaupt eine Chance)
  • In Verbindung mit Cloud-Mining keine höheren Investitionskosten
  • große Auswahl an Bitcoin Mining Pools, leider auch unseriöse Anbieter
  • keine Mitbestimmung beim Mining

Bitcoin Mining Rechner - möglichen Ertrag berechnen

Wer sich für das Bitcoin Cloud Mining interessiert, der macht dies natürlich, um nach Abzug der eigenen Kosten einen Ertrag zu erzielen. Es gibt allerdings diverse Variablen, die zu berücksichtigen sind, um eine möglichst genaue Voraussage über die Höhe treffen zu können. Zu diesem Zweck werden sogenannte Bitcoin Mining Rechner angeboten. Es handelt sich dabei um spezielle Rechentools, die nach Eingabe einiger Daten und Zahlen ermitteln, mit welchen Einnahmen Sie beispielsweise pro Woche, pro Jahr oder pro Monat rechnen können. Dabei sind es - je nach Tool - insbesondere die folgenden Daten, die Sie kennen und eingeben müssen:

  • Hash Rate (GH/s)
  • Bitcoin Difficulty (Schwierigkeit)
  • Gekaufte oder gemietete Power (in Watt)
  • Energiekosten in Dollar pro Kilowattstunde
  • Gebühren

Den Bitcoin Mining Rechner können Sie natürlich nicht nur nutzen, um den Ertrag Ihrer Beteiligung am Cloud Mining zu ermitteln, sondern selbstverständlich funktionieren diese Rechner auch dann, wenn Sie das Bitcoin Mining auf eigene Faust durchführen möchten. Wie die Werte einer beispielhaften Berechnung aussehen können, möchten wir Ihnen gerne im Folgenden anhand eines Praxisbeispiels verdeutlichen:

  • Hash Rate: 6000 GH pro Sekunde
  • Energiekosten pro Kilowattstunde: 0,11 Dollar
  • Energieleistung: 2500 Watt
  • Gebühren: 0,10 Prozent
  • Bitcoin Difficulty: 1931136454487
  • Bitcoins Kurs: 16.000 Dollar

Das Ergebnis dieser Berechnung sieht so aus, dass es auf Basis der aktuellen Daten 1.280 Tage, also knapp vier Jahre dauern würde, bis sich das Mining ausgezahlt hat. Anders ausgedrückt würden Sie bei diesem Beispiel aktuell pro Tag 12,50 Dollar mit dem Bitcoin Mining verdienen. Steigt der Kurs, wird automatisch auch der Ertrag steigen.

Bitcoin Mining Software - Grundlage für aktives Schürfen

Wer aktiv Bitcoins schürfen möchte, der benötigt auf jeden Fall eine Bitcoin Mining Software. Jeder Cloudmining-Anbieter besitzt eine derartige Software. Aber natürlich ist auch für das Pool-Mining eine Software notwendig. Bevor Sie allerdings mit dem Schürfen beginnen, sollten Sie auf jeden Fall dafür sorgen, ein sogenanntes Wallet zu besitzen. Diese elektronische Brieftasche ist dringend notwendig, denn nur dort können die im Zuge des Bitcoin Mining produzierten Coins gesammelt werden.

Falls Sie sich für das Bitcoin Cloud Mining entschieden haben, müssen Sie sich natürlich nicht um die Software kümmern, denn dies erledigt der Anbieter Für Sie. Für Ihr selbstständiges Mining gibt es die Software in unterschiedlichen Varianten. Zu den aktuell bekanntesten Bitcoin Mining Softwares gehören:

  • Bitcoin Miner
  • BTCMiner
  • BFGMiner
  • EasyMiner

Jede Bitcoin Mining Software hat natürlich ihre Eigenarten und funktioniert auf etwas andere Art und Weise. Allerdings empfehlen wir Ihnen - abgesehen von der Tatsache, dass das Solo Mining in aller Regel nicht mehr rentabel ist - eine derartige Software nur mit ausreichenden, oder zumindest grundlegenden, Kenntnissen zu nutzen. Welche Bitcoin Mining Software der jeweilige Anbieter beim Bitcoin Cloud Mining nutzt, ist ihm natürlich selbst überlassen. Wichtig ist vor allem, dass die Software möglichst effizient und fehlerfrei arbeitet, denn ansonsten gibt es Verluste bzw. verminderte Einnahmen, welche die Rendite - je nach Dauer des Ausfalls und Art des Fehlers - erheblich senken können.

Bitcoin Mining Hardware – kostspielige Rechner bzw. Grafikkarten

Ein wesentlicher Grund dafür, dass Privatpersonen heute kaum noch auf eigene Faust das sogenannte Solo Mining betreiben, besteht neben den hohen Stromkosten darin, dass die benötigte Hardware aufgrund der wachsenden Leistungsanforderungen immer teurer wird. Während in den Anfängen noch jeder mit einem Computer, besser noch mit entsprechender Grafikkarte, minen konnte, wird heute Hardware benötigt, die ein hohes vielfaches der Leistung aufbringen kann, die sogenannten ASIC-Miner. Als Teilnehmer eines Mining Pools kann jedoch ein kleiner Beitrag auch mit weniger Hardware, wie einer leistungsfähigen Grafikkarte geleistet werden.

Zu den beliebtesten Angeboten im Bereich der Bitcoin Mining Hardware gehören beispielsweise die folgenden Elemente:

  • Antminer S7
  • Antminer S9
  • Avalon 6

Der Preis der Bitcoin Mining Hardware bewegt sich im Bereich dieser Modelle zwischen wenigen Hundert und über 3.000 Euro. Ausschlaggebend für den exakten Preis ist vor allen Dingen die erzielbare Hash Rate, die oftmals zwischen 1,0 und über 10,0 TH/s schwankt. Es muss allerdings nicht zwangsläufig eine neue Bitcoin Mining Hardware sein, sondern alternativ gibt es ebenso die Möglichkeit, gebrauchte Bitcoin Mining Hardware zu erwerben, beispielsweise über eBay. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, dass die angebotene ASIC Mining Hardware funktionstüchtig und nicht zu alt ist, denn mit steigender Schwierigkeit sinkt die Effizienz. Das Beschaffen der passenden Hardware ist sicherlich eher etwas für Experten, die sich in diesem Bereich gut auskennen. Hier empfehlen wir abermals das Bitcoin Cloud Mining, denn dann müssen Sie sich weder mit der Hard-, noch mit der Software auseinandersetzen.

Bitcoin Mining auf deutsch plausibel erläutert - Zusammenfassung

Vielleicht lesen Sie in unserem Beitrag zum ersten Mal überhaupt vom Bitcoin Mining, weil Sie sich bisher noch nicht mit dem Thema beschäftigt haben oder Bitcoins ausschließlich über die entsprechenden Cryptocoin Börsen erworben haben. Das Bitcoin Mining ist heutzutage wieder etwas interessanter geworden, wenn es um das Mining geht. Dies liegt insbesondere daran, dass die Kurse des Bitcoin weiterhin volatil sind. Daher kann es sich durchaus immer noch lohnen, kostspielige Bitcoin Mining Ausstattung zu kaufen sowie die Stromkosten einzukalkulieren. Dennoch fehlt es den meisten Privatpersonen schlichtweg am technischen Verständnis, um das Bitcoin Mining selbst zu betreiben. In diesem Fall ist vor allem das Bitcoin Cloud Mining eine sehr gute Alternative, denn in diesem Fall kümmert sich der Anbieter um alle technischen Details.

Viele Begriffe im Bereich Bitcoin Mining sind englische Fachwörter, weshalb sicherlich einige grundsätzlich Interessierte vom Thema schnell abgeschreckt sind. Auf deutsch bedeutet Bitcoin Mining einfach, dass ein Computer Transaktionen kryptisch verschlüsselt und seine Arbeit durch die Lösung einer komplexen Rechenaufgabe beweist. Man spricht in dem Zusammenhang auch vom sogenannten Block Header, bei dem die Mining Software jedes Mal eine andere und per Zufall generierte Zahl für einen neuen Hash nutzt. In den Anfängen des Mining war der Vorgang ausschließlich mittels einer CPU möglich, während heutzutage vor allem Grafikkarten (GPU) und mittlerweile ASICs zum Mining genutzt werden. Ziel des Bitcoin Mining ist es, die gestellten Rechenaufgaben zu lösen, um als Belohnung Bitcoins zu erhalten.

Bitcoin Mining Anleitung: Bitcoin Mining in wenigen Schritten

Eine Bitcoin Mining Anleitung ist sowohl für Personen interessant, die das Mining auf eigene Faust betreiben möchten als auch für Teilnehmer des Cloud Mining. Daher möchten wir im Folgenden eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung für beide Fälle geben, die erklärt, woran Sie beim Mining denken müssen.

Zunächst einmal möchten wir uns näher mit dem Cloud Mining der Bitcoins beschäftigen. Falls Sie sich für diesen Weg entschieden haben, besteht der erste Schritt darin, den geeigneten Bitcoin Cloud Mining Anbieter zu finden. Dazu ist es wichtig, vor allem vom Kostenstandpunkt her, einen Vergleich dieser Anbieter durchzuführen. Haben Sie sich für einen Kandidaten entschieden, geht es mit dem entsprechenden Bitcoin Mining Contract weiter. Ist dies geschehen, zahlen Sie den Preis und können fortan von den gutgeschriebenen Erträgen profitieren.

Zusammenfassend sind es also die folgenden Schritte:

  1. Leistungsstarke Rechner nebst Grafikkarten oder andere Hardware
  2. Bitcoin Mining Software
  3. Ausreichend Platz für Rechner und Komponenten (Hitze bzw. Lüftung beachten)
  4. Eigene Wallet

Nachdem die technischen Voraussetzungen erfüllt sind, geht es im zweiten Schritt darum, die benötigte Bitcoin Mining Software zu installieren. Anschließend kann es bereits losgehen, indem der Rechner seine Funktion erfüllt und damit beginnt, die entsprechenden kryptografischen Hash Funktionen auszuführen, um so Cryptocoins zu generieren.

Bitcoin Mining Verdienst abhängig von mehreren Faktoren

Den möglichen Verdienst pauschal zu beziffern, ist vollkommen unmöglich. Dafür sind es einfach zu viele entscheidende Faktoren und Details, die eine Rolle spielen. Wir möchten im folgenden Abschnitt näher darauf eingehen, welche Faktoren Ertrag aus dem Mining beeinflussen und worauf Sie generell achten sollten.

In der Übersicht sind es zunächst einmal die folgenden Einflussfaktoren, die erreichbaren Gewinn teilweise sogar erheblich verringern oder vergrößern können:

  1. Konditionen des Anbieters, insbesondere Gebühren
  2. Rechenleistung bzw. Rechenpower
  3. Energiekosten
  4. Bitcoin Kurs
  5. Bitcoin Difficulty

Bis auf den Bitcoin Kurs, der sich auf Basis von Angebot und Nachfrage bildet, spielen also vor allen Dingen die Details beim jeweiligen Anbieter die größte Rolle, wenn es darum geht, den Bitcoin Mining Verdienst zu kalkulieren. Zunächst einmal ist natürlich die Rechenpower eine wichtige Größe, denn je mehr Leistung erbracht wird, desto schneller können Bitcoins generiert werden. Eine wichtige Größe ist deshalb die sogenannte Hash Rate, die in GH/s (Gigahashes pro Sekunde) angegeben wird. Eng in Verbindung damit steht die Power in Watt, die etwas über den Stromverbrauch des jeweiligen Rechners aussagt.

Ihr Bitcoin Mining Verdienst hängt in großem Umfang auch davon ab, welche Kosten beim jeweiligen Anbieter anfallen. Die wichtigsten Größen sind in diesem Zusammenhang insbesondere die Energiekosten, die je nach Anbieter und genutzter Hardware meistens im Bereich zwischen 0,08 und 0,15 Dollar pro Kilowattstunde liegen. Bei den Gebühren ist es so, dass diese nicht von jedem Anbieter berechnet werden. Sollte die Berechnung jedoch gesondert erfolgen, wirken diese Gebühren sich natürlich ebenfalls negativ auf Ihren erzielbaren Verdienst aus.

Eine weitere wichtige Größe, die sich indirekt ebenfalls auf Ihren möglichen Verdienst auswirkt, ist die sogenannte Bitcoin Difficulty. Gemeint ist damit der Schwierigkeitsgrad, der einen entscheidenden Einfluss darauf hat, welche Rechenpower benötigt wird, also wie schwierig die zu lösenden Rechenaufgaben sind. Denn diese Schwierigkeit wirkt sich natürlich darauf aus, wie groß die Chancen auf einen neuen Block sind.

Wie wichtig allerdings der eigentliche Kurswert des Bitcoin ist, zeigt unter anderem die Tatsache, dass sich bei besonders hohem Kurs enorm viele Privatpersonen für das selbst Schürfen entscheiden. Der Grund ist, dass der enorme Wert des Bitcoin dazu führt, dass sich das Mining auf eigene Faust selbst unter Berücksichtigung der Anschaffungskosten (Bitcoin Hardware und Bitcoin Software) sowie der zu verbrauchenden Stromkosten mitunter wieder lohnen kann. Dennoch ist es aus unserer Sicht so, dass das Bitcoin Cloud Mining für die meisten Privatpersonen die bessere Alternative ist, zumal sämtliche technische Kenntnisse und Fähigkeiten, die man für das Mining haben sollte, nicht notwendig sind.

Wenn Sie Ihren voraussichtlichen Verdienst möglichst genau ermitteln möchten, bietet es sich an, die zuvor bereits erwähnten Bitcoin Mining Rechner zu nutzen. Dort können Sie alle notwendigen Angaben eingeben, um auf dieser Grundlage zu kalkulieren, welchen Ertrag Sie erzielen können. Da sich der Kurs jederzeit verändern kann und daher der zukünftige Wert nur schwer zu kalkulieren ist, halten viele das Bitcoin Mining für gefährlich. Es ist auf jeden Fall spekulativ. Der Bitcoin Kurs ist sehr volatil, schwankt also stark. Kursrückgänge von 50% sind keine Seltenheit. Wenn man allerdings das Geld „übrig“ hat und die geschürften Coins behält, besteht die Möglichkeit eines enormen Zuwachses.

Bitcoin Mining per GPU fast schon wieder überholt

In den Anfängen des Bitcoin Mining war es so, dass das Schürfen der Bitcoins ausschließlich mittels CPU und entsprechender Rechnerleistung möglich war. Mittlerweile hat es in diesem Bereich allerdings eine große Weiterentwicklung gegeben, die dazu geführt hat, dass bis vor einiger Zeit in den weitaus meisten Fällen mit einer Grafikkarte (GPU) gemint wurde. Der wesentliche Grund dafür ist, dass Grafikkarten dazu in der Lage sind, die Aufgaben parallel zu berechnen. Dies wiederum führt zwangsläufig dazu, dass die Mining Leistung gegenüber den früheren Versuchen per CPU um das bis zu 100-fache erhöht werden konnte. Ein weiterer positiver Nebeneffekt besteht zudem darin, dass gleichzeitig der Stromverbrauch pro Hash deutlich gesenkt werden konnte.

Zumindest in der Theorie ist es so, dass praktisch jede GPU genutzt werden kann, um das Mining von Bitcoins zu betreiben. Die Überlegenheit der AMD-Grafikkarten gehört allerdings mittlerweile schon wieder der Vergangenheit an, denn relativ kurze Zeit nach dem Wechsel vom CPU- zum GPU-Mining wurden sogenannte FPGAs genutzt. Der große Vorteil dieser FPGAs war vor allem die deutlich bessere Energieeffizienz. Während eine klassische Grafikkarte mit einer Hash Rate von 600 GH/s rund 400 Watt benötigt, werden beim FPGA mit einer Hash Rate von über 800 GH/s lediglich 80 Watt in Anspruch genommen. Somit konnte die Energieeffizienz praktisch um 500 Prozent erhöht werden. Der neueste Stand der Technik sind heute allerdings auch nicht mehr die FPGAs. Stattdessen werden ASIC Miner am häufigsten genutzt, weil Sie beim Mining schlichtweg am effizientesten und gleichzeitig energiesparendsten sind.

Fazit zum Bitcoin Mining

Das Bitcoin Mining ist auch für Privatpersonen äußerst interessant. Während das Solo Mining, also das Minen auf eigene Faust, bis vor einigen Monaten noch als nicht mehr rentabel galt, interessieren sich aktuell aufgrund der deutlich gestiegenen Bitcoin Kurse und der damit ebenfalls besseren Renditechancen beim Mining wieder mehr Verbraucher für diese Variante. Trotzdem handelt es sich beim Bitcoin Cloud Mining nach wie vor um die effizienteste Methode, die gegenüber dem Solo Mining zahlreiche Vorteile besitzt.

So benötigen Sie beispielsweise keinerlei technische Kenntnisse, können bereits ab relativ geringen Beträgen investieren und müssen sich weder um Hardware noch um Software kümmern. Zudem besteht kein Risiko, dass es beim Mining Probleme gibt bzw. Sie selbst sind dann nicht für die Beseitigung dieser Probleme verantwortlich. Das größte „Problem“ beim Bitcoin Cloud Mining besteht unserer Ansicht nach darin, dass es mittlerweile sehr viele Anbieter gibt, die ihre Konditionen und wichtigen Daten nicht immer transparent mitteilen. Der Vergleich der Bitcoin Cloud Mining Anbieter ist daher von großer Bedeutung und kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, was Sie letztendlich mit Ihrer Beteiligung am Bitcoin Cloud Mining verdienen können.